Dorntherapie

Definition

Die Dorn-Therapie ist eine sanfte, manuelle Behandlungsmethode, die zum Einsatz kommt, um Wirbel- und Gelenkblockaden zu beheben. „Sanft“ bedeutet in diesem Fall, dass keine langen Hebel und keine Impulstechniken angewandt werden, sondern vor allem der konstante Druck der Hände.

Herkunft

Die Dorn-Therapie geht auf Dieter Dorn zurück, der die Methode 1975 entwickelt hat. Der Auslöser war ein Hexenschuss, unter dem der Landwirt und Sägewerkbesitzer aus Lautrach im bayerischen Allgäu litt. Er suchte deswegen einen alten Bauern im Nachbarsdorf auf, der ihn mit einer einfachen, manuellen Behandlung von seinen Schmerzen befreite. Dorn erlernte daraufhin diese Handgriffe und wandte sie zunächst im Bekanntenkreis an.

Erste Erfolge erzielte er bei den chronischen Kopfschmerzen seiner Frau, später begannen sich Nachbarn, Kollegen und Kunden mit Wirbelsäulen- und Gelenkproblemen an ihn zu wenden. Mitte der 1980er-Jahre wurde der Orthopäde und Chirurg Thomas Hansen auf Dieter Dorn aufmerksam und regte ihn dazu an, Seminare zu veranstalten, um auch anderen Menschen die Ausübung seiner Methode zu ermöglichen. So verbreitete sich die Dorn-Therapie, die vor allem im deutschsprachigen Raum genutzt wird und auch in der Schweiz sehr populär ist.

Grundlagen

Ziel der Dorn-Therapie ist es, den Körper von unten nach oben zu begradigen. Da sich die Statik des Menschen von den Füssen als Basis über die Beine, das Becken und die Wirbelsäule bis zum Kopf aufbaut, wird in dieser Reihenfolge behandelt. Diese sogenannte „aufbauende Reihenfolge“ der Behandlung ist elementar. Eine komplett durchgeführte Dorn-Therapie schliesst alle Gelenke des Körpers mit ein.

Zum einen soll der/die Therapeut*in Differenzen der Beinlängen korrigieren. Und zum anderen soll er Wirbel, die sich nicht in ihrer normalen Position befinden, ohne massiven mechanischen Druck in die richtige Position zurückbringen. Die Dorn-Therapie beruht auf der Annahme, dass schon leicht verdrehte Wirbel zu chronischen Schmerzen führen, vor allem im Rücken- und im Gesässbereich.

Der/die Therapeut*in arbeitet nur mit seinen/ihren Händen, er/sie benutzt keine Medikamente oder Hilfsgeräte. Blockierte Wirbel bringt er/sie oftmals mit einem Daumendruck in die richtige Position zurück. Dabei muss der/die Patient*in durch bestimmte Bewegungen mithelfen. Dessen/deren Mitarbeit spielt bei der Dorn-Therapie ohnehin eine grosse Rolle. So gehören zur Therapie auch Selbsthilfe-Übungen, die der/die Patient*in zu Hause über einen gewissen Zeitraum täglich durchführen muss.

 

https://www.dornmethode.com/startseite/

 

Bei Fragen zu Behandlungskosten und  Krankenkassenanerkennung finden Sie unter der Rubrik Preise weitere Informationen. Fragen beantworte ich Ihnen gerne auch per Mail.